Kinder und ihr Smartphone

Growing Wireless berichtet, dass 37% der Teenager im Alter von 12 bis 17 Jahren über ein Smartphone verfügen, ein Anstieg von 23% zu 2011, die das Pew Research Center in seinem Bericht (Tens and Technology, 2013) ermittelte. - Für Deutschland gibt STATISTA an, dass im Jahr 2014 ca. 85% der Jugendlichen dieser Altersstufe ein Smartphone besaß.

Beteiligung an Kosten für Komatrinker

Bild: ©Viajante/photocase.com
Nein, es geht weder um das Verteufeln von Alkohol noch um Gesundheitsfanatismus. Aber dass ein exzessiver Alkoholkonsum von Jugendlichen und jungen Erwachsenen für viele zum Freizeitsport wird, ist nicht hinnehmbar. Ob Karnevals-Treff, Wochenend-Fete oder Kneipenbesuch, immer häufiger sehen Jugendcliquen einen Anlass, sich - häufig schon "vorgeglüht" - mit alkoholischen Getränken bis zum Umkippen volllaufen zu lassen. Innerhalb einer Trinkwette hatte sich beispielsweise ein 16-Jähriger in Berlin in einer Kneipe mehr als 45 Gläser Tequila reingeschüttet. Als Toter wurde bei ihm ein Alkohol-Pegel von 4,4 Promille ermittelt.

Taxonomy upgrade extras: 

Babys, Geburtenkontrolle, und was Teens sich wirklich wünschen

Babys, Geburtenkontrolle, und was Teens sich wirklich wünschen
Eine Kampagne zur Verhütung früher Schwangerschaften ignoriert die Hinweise, die junge Menschen selbst über die richtigen Gegenmittel geben. - Oberflächlich betrachtet, ist eine Kampagne, die Teenager einlädt, sich über ihre Ziele Gedanken zu machen, eine gute Idee. Pubertät ist die Zeit, Ideale zu pflegen und die nötigen Opfer zu bringen, sie zu erreichen.
Taxonomy upgrade extras: 

Jung, vernetzt, uninformiert

Jung, vernetzt, uninformiert
Jugendliche haben keine Ahnung vom politischen Tagesgeschehen. Das Internet nutzen sie zur Kommunikation, nicht zur Information. Es fehlt an einer Anleitung. Interesse muss man fördern. Man weiß ja angesichts der Studienergebnisse der TU Dresden nicht genau, was eigentlich schlimmer ist: dass sich nur sieben Prozent der Jugendlichen aktiv darum bemühen, das Tagesgeschehen in der Gesellschaft zu erfassen – oder dass es selbst bei den Erwachsenen nur 25 Prozent tun. Diese dürfen schließlich wählen, sollten informiert sein, über das, was im eigenen Land und in der Welt vor sich geht.
Taxonomy upgrade extras: 

Homo ludens

Homo ludens
Ich bin – man mag es mir nachsehen oder auch nicht – grundsätzlich der Ansicht, dass Kinder liebevolle Eltern, nette Erzieher, die zudem klug sind, kluge Lehrer, die zudem nett sind, viel Bewegung an der frischen Luft, reichhaltige Nahrung (auch geistige) und ein paar richtig gute Freunde brauchen, um das haben zu können, was man gemeinhin eine glückliche Kindheit nennt. Doch damit stehe ich ziemlich alleine da. Man ist nämlich in Teilen meines sozialen Umfelds der Ansicht, dass ein Kind, wenn es denn der näheren Verwandtschaft zuzurechnen ist, außerdem eine Spielkonsole braucht.
Taxonomy upgrade extras: 

Großteil der Jugendlichen glaubt an Gott

Großteil der Jugendlichen glaubt an Gott
Eine Auswertung von 7.000 Online-Fragebögen, die Jugendliche im Alter von 17 bis 21 Jahren im Rahmen des Religionsmonitors der Bertelsmann Stiftung ausgefüllt haben, ergibt, dass jeder zweite junge Mensch in Deutschland an Gott und an ein Leben nach dem Tode glaubt. Damit werden die Ergebnisse einer repräsentativen Untersuchung von 2008 bestätigt und die oft geäußerte Meinung, Jugendliche interessierten sich nicht für den Glauben, widerlegt.
Taxonomy upgrade extras: 

Im gonna inherit the Earth, cause I'm righteous and meek - Katholischer Hip Hop

Im gonna inherit the Earth, cause I'm righteous and meek - Katholischer Hip Hop
Hip hop ist bekanntermaßen eine sehr lebendige Musikkultur, die von vielen Leuten gehört und gelebt wird. Da einerseits viele Hip-Hop-Artists keinen Hehl aus ihrem Gospel-Hintergrund machen, andererseits  die Inhalte der Hip Hop-Szene wie extreme Frauenfeindlichkeit, Glorifizierung des Gangster-Images und Drogenkonsums und teilweise Aufrufen zu Gewalt nicht gerade die Basis des christlichen Glaubens darstellen, war es nur eine Frage der Zeit, bis sich eine feste christliche Hip-Hop-Szene herausbildete. In diesem
Artikel wird speziell die katholische Hip hop-Szene dargestellt.
Taxonomy upgrade extras: 

Handys - Jugend - Probleme

Handys - Jugend - Probleme
Nach der letzten JIM Studie besitzen 92 Prozent der 12 bis 19-jährigen ein Handy. Nicht das Telefonieren steht an erster Stelle, sondern SMS. Das Fotografieren und Filmen holt stark auf. Mit der rasanten technischen Entwicklung, die immer mehr Möglichkeiten schafft, geht ein Besorgnis erregender Zuwachs an Missbrauch einher.
Taxonomy upgrade extras: 

Dont haffi dread - Reggae im Zeichen des Kreuzes

Dont haffi dread - Reggae im Zeichen des Kreuzes
Ja, ja, ich hör Euch schon „one love... one heart, lets get together and feel alright“ oder meinetwegen „Buffalo Soldier, Dreadlocked Rasta“ singen. Ok, dass Reggae wirklich weitaus mehr als Bob Marley ist, kann ich entweder mal in einem anderen Artikel schreiben oder Euch, meinen werten Lesern, als Hausaufgabe aufgeben. Hier will ich wieder der Frage nachgehen, ob es christlichen Reggae gibt. Wobei es mir hier nicht nur um Roots Rockers Reggae geht, sondern um die Dancehall-culture Jamaikas und der Welt und, quasi assoziiert damit, der Soca-Kultur von Trinidad & Tobago.
Taxonomy upgrade extras: 

Serie: "Invert the inverted cross" – Metal für Christus

 "Invert the inverted cross" – Metal für Christus
„TO HELL WITH THE DEVIL!“ sang Stryper schon in den Achtzigern. Bereits vorher machten Bands wie Rainbow oder Petra die Rockszene unsicher, und auch kommerzielle Bands wie Tyrant kokettierten mit dem Christentum. Neben dem nicht ignorierbaren Anteil an unchristlichen bis explizit satanischen Inhalten gab es seit Anfang des Metals immer schon Bands, die zur Ehre des Herrn die Gitarren aufkreischen ließen, auch wenn das sowohl Christen als auch Nichtchristen nicht gerade gefiel. Warum sie das taten und immer noch tun habe ich im ersten Artikel recht ausführlich besprochen, hier will ich mich einzelnen Genres des Metals widmen und sehen, ob es dort eine christliche Subkultur gibt. Dabei werde ich mich auf die eher extremen Spielarten des Metals konzentrieren, weil ich mich dort etwas besser auskenne und damit aufgewachsen bin.
Taxonomy upgrade extras: 

Seiten