Kinder lehren, glücklich zu sein

Kinder sind dazu geboren, glücklich und voll Lebensfreude aufzuwachsen, doch nur allzu oft begegnen wir in diesen Tagen manchen Kleinen, die verdrossen und übellaunig nur darauf aus sind, mit Mamis iPad zu spielen.

Die unsägliche Verbindung zwischen Familienstabilität und Armut

Sara (Name geändert) würde keiner Frau wünschen, alleinerziehende Mutter zu sein. Es war hart, als sie und ihr Mann sich trennten. Sie erinnert sich an diese Tage mit dem auf und ab der Emotionen und dem Auszug aus der gemeinsamen Wohnung. Und natürlich war es finanziell hart, was es heute noch ist, wie sie betont.

Beurteile nie eine Mutter nach dem Benehmen ihres kleinen Kindes

Vergangene Woche schimpfte eine wütende Mutter auf Facebook, dass sie sich immer wieder von wildfremden Menschen Kommentare über die Erziehung ihrer dreijährigen Tochter anhören müsse - im Supermarkt, im Park oder allgemein in der Öffentlichkeit. Sie erhielt darauf viel Unterstützung von anderen Eltern, die wohl ähnliche Erfahrungen machen durften.

Elternführerschein - Zum Scheitern verurteilt

Eine CDU-Politikerin will den Elternführerschein einführen. Wer aber schon mal auf einem der Kurse war, die als neue Sanktion drohen, weiß, warum das Quatsch ist. Ein Erfahrungsbericht.

Hausmänner: Machen sie einen guten Job?

In den vergangenen 10 Jahren war ich der Hausmann in unserer Familie, während meine Frau in Vollzeit arbeitete. Das ist heutzutage nicht ungewöhnlich, es gab in den letzten Jahren einen wahren Boom bei Hausmännern. Heute findet man sie überall: Väter, die Kinderwagen schieben, Wutanfälle im Supermarkt beschwichtigen, oder ihre Kinder auf dem Spielplatz beaufsichtigen.

Gleich, aber unterschiedlich: was UN und Feministen nicht begreifen

Der Internationale Frauen-Tag bietet wieder erhellende Beiträge zur Gleichstellung - Der 39. Internationale Frauen-Tag (IWD) ist für alle Mitgliedstaaten der Vereinten Nationen nach einem Beschluss der Generalversammlung von 1977 ein gebotener Feiertag. Das Thema: „Gleichstellung von Frauen ist Fortschritt für alle“, ist kaum mehr als erheiternd. Der Festtag hat die Anmutung einer selbstbeweihräuchernden Leere; die UN haspelt Lippenbekenntnisse zu Frauenrechten herunter und verrichtet Kniebeugen vor den Altären des populistischen Feminismus der westlichen Welt, dies allerdings mit Stil. Der offizielle Festakt ist eine mehrstündige Veranstaltung mit Gruß-Adressen von General Sekretär Ban Ki-Moon, dem Präsidenten der Generalversammlung John Ashe und weiterer internationaler Zelebritäten, einschließlich Hilary Clinton.

Gesundheitsministerin warnt englische Frauen

Die britische Gesundheitsministerin warnte kürzlich Frauen, dass sie womöglich kinderlos bleiben würden, wenn sie sich erst spät für ein Kind entschieden, womit sie einmal mehr die Debatte um späte Mutterschaft befeuerte. Es ist bezeichnend, dass ihre sachliche und ganz und gar wissenschaftliche Anmerkung Empörung bei vielen Frauen auslöste. „Wie kann sie es wagen, uns zu sagen, dass wir Kinder kriegen sollen“? war die Reaktion vieler. Sind wir wirklich so ignorant, die Gesetzmäßigkeiten des Lebens und der Familie nicht mehr wahrnehmen zu können?

Sind drei Kinder wirklich eine so große Belastung?

Wussten Sie, dass es eine spezielle Website für Ehepaare gibt, die sich überlegen, noch ein drittes Kind in die Welt zu setzen? Nach ihrem dritten Kind entschloss sich Jennifer Eyre White, ihre Erfahrungen ins Netz zu stellen, nachdem sie auf Google keine Informationen zu dieser „potenziell lebensverändernden Entscheidung“ finden konnte. Heute verzeichnet diese Seite tausende Besucher pro Monat.

Taxonomy upgrade extras: 

Kinderarmut ist Elternarmut

Kinderarmut ist Elternarmut
Zunächst die gute Nachricht: Den allermeisten Kindern in Deutschland geht es gut, die schlechte bleibt: Trotz allem gibt es laut der neuesten Untersuchung von UNICEF in Deutschland einen Anteil von 8,6 Prozent Kindern die in langfristiger Armut leben in unserem Land. „Armut“ definiert sich dabei so, dass alle Kinder in Armut leben, die aus Haushalten stammen, die mit weniger als 60 Prozent des Durchschnittseinkommens auskommen müssen. Klingt dramatisch ist aber zunächst eine relative Zahl.
Taxonomy upgrade extras: 

Eltern haben Rechte und Pflichten

Eltern haben Rechte und Pflichten
Eltern haben RECHTE und Pflichten. Aber es wächst der Eindruck, dass unsere Gesellschaft immer nur über die Pflichten redet. Kinder spüren das und pochen so immer deutlicher irgendwelche Rechte ein. Dazu stellten wir dem Psychologen, Erziehungswissenschaftler und medien-bekannten Buchautor Dr. Albert Wunsch einige Fragen.
Taxonomy upgrade extras: 

Seiten